KidS-Projekt-Ibbenbüren

Jusos wollen nun auch wieder auf Kreisebene aktiv sein und wählen einen neuen Vorstand

21. Februar 2011 von Thomas Schäfer

Lengerich. Junge Menschen im Kreis Steinfurt  und auch die vielen Jusos in den aktiven Ortsgruppen mussten in den letzten beiden Jahren leider feststellen, dass die politische Arbeit der Jusos auf Kreisebene nur noch sporadisch stattfand. Das soll sich nun jedoch ändern. Die Jusos im Kreis Steinfurt haben am Samstag, den 19.02.2011, einen neuen Vorstand gewählt. Aus Ibbenbüren sind Thomas Schäfer, Valerie Szymczyk sowie Lisa Klostermann im Vorstand vertreten.

Alles fing mit einem informellen Treffen im Lengericher SPD-Büro Ende letzten Jahres an, wo sich zunächst einmal nur einige Juso-AGs zusammensetzten, um die Wiederbelebung des Unterbezirks (UB) in Angriff zu nehmen. „Es konnte nicht mehr so weitergehen wie bisher“ sagte Thomas Schäfer, der am Samstag zum Vorsitzenden des Unterbezirks gewählt wurde. Vor allem neu gegründeten Jusos-AGs, wie z. B. in Lengerich,  fiel gerade der Anfang schwer. Auch die Vernetzung während des Wahlkampfes im letzten Jahr hatte darunter zu leiden. „Das hat uns aber auch nicht von der Arbeit und unserem Wahlerfolg im Kreis Steinfurt abgehalten!“ berichtet Sebastian Feltmann aus Lengerich.

Mit den Neuwahlen am 19.2 in Lengerich setzten die Jusos ein Zeichen. Dabei waren zahlreiche hochkarätige Gäste wie die SPD-Landtagsabgeordneten Elisabeth Veldhues und Frank Sundermann sowie der Tecklenburger Bürgermeister, Stefan Streit, vertreten. Auch sie waren hoch erfreut über die Neubildung des UB-Vorstandes und wünschten dem neuen Vorstand viel Erfolg in den nächsten Jahren. Der neue Vorstand setzt sich aus zehn jungen Leuten zusammen. Die anwesenden Delegierten wählten Thomas Schäfer einstimmig zu ihrem Vorsitzenden. Unterstützt wird Schäfer zukünftig durch die stellvertretenden Vorsitzenden  Volker Brauer, Eugen Dermanowski und Dominik Stein. Als Beisitzer/innen ergänzen Valerie Szymczyk, Lisa Klostermann, Andreas Puschkarski, Fabian Risau, Oliver Janke und Christoph Korte den Vorstand.

Schäfer nutzte die Konferenz, um ein innovatives Konzept vorzustellen, das neben tiefgreifen innerorganisatorischen Veränderungen vor allem darauf abzielt, die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an den politischen Entscheidungsprozessen voranzutreiben. Ein ehrgeiziges Ziel, dass sich die Jusos dabei setzen, ist die weitere Umsetzung des Projektes „Kommunalpolitik in die Schulen“. Dieses Projekt wird bereits heute in Neuenkirchen praktiziert und soll nun nach dem Willen der Jusos auch in weiteren Gemeinden umgesetzt werden. Auch soll eine Internetpräsenz entstehen. Um sich erst einmal richtig kennen zu lernen und ein Team zu werden stehen auch schon in den nächsten Wochen unter anderem eine Klausurtagung und eine Fahrt nach Berlin auf dem Programm. Politik darf und muss nämlich auch Spaß machen, so das Motto der Jusos.

“Kommunalpolitik in die Schulen”

22. September 2010 von Thomas Schäfer

Das gesellschaftliche Zusammenleben der Menschen wird wesentlich durch die Politik mitgestaltet. Es stimmt insofern nachdenklich, dass sich in weiten Teilen der Bevölkerung schon länger ein Trend zu einem politischen Desinteresse feststellen lässt. Dieser Trend setzt sich leider in besonderem Maße bei Jugendlichen fort. Die Jusos in Ibbenbüren haben es sich daher zur Aufgabe gemacht, diesem Trend entgegen zu wirken und möchten hierzu das Projekt „Kommunalpolitik in die Schulen“ (KidS) in Ibbenbüren ins Leben rufen.

Im Rahmen dieses Projektes erhalten Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, für vier bis sechs Wochen Kommunalpolitik hautnah mitzuerleben. Sie begleiten die Ratsmitglieder in dieser Zeit zu Ausschusssitzungen, nehmen an vorbereitenden Fraktionssitzungen teil, besuchen sonstige Gremiensitzungen und auch repräsentative Veranstaltungen – dies alles, genau wie die Ratsmitglieder, in ihrer Freizeit. Jeweiliger Höhepunkt ist der Besuch einer Ratssitzung. Die Jugendlichen sollen insb. Ideen und Anträge, die Verbesserung des örtlichen Umfeldes zum Inhalt haben, in den Rat einbringen. Die teilnehmenden Schulen werden gebeten, den Schülern in ihren Klassen Gelegenheit zu geben, über ihre Erfahrungen zu berichten. Es wird besonderer Wert darauf gelegt, dass Schüler von Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien an dem Projekt teilnehmen.

Das KidS-Projekt hat seinen Nutzen bereits bewiesen. Derartige Projekte werden bereits seit 2001 in Osnabrück und seit 2008 auch in Neuenkirchen durchgeführt. In Osnabrück haben bereits über 800 Schülerinnen und Schüler hieran teilgenommen und die Stadt Osnabrück wurde für ihr Engagement mit dem “DEMO-Kommunalfuchs” in der Sparte “Kommunalpolitische Einzelstrategie” ausgezeichnet. Das KidS-Projekt wird parteiübergreifend angeboten und Schüler werden gleichmäßig auf die verschiedenen Fraktionen im Stadtrat verteilt. Politische Vorteilsnahme einzelner Parteien ist insofern nicht möglich und dies ist auch nicht gewollt. Das Projekt soll ausnahmslos der Förderung des politischen Interesses bei Jugendlichen dienen.

Eine Vorabbefragung einzelner Schulen ergab bereits großes Interesse. Die SPD-Fraktion im Ibbenbürener Stadtrat unterstützt uns Jusos hierbei und hat einen Antrag auf Durchführung des KidS-Projektes in den Stadtrat eingebracht.

Die SPD-Fraktion beantragt die Durchführung eines KidS-Projektes

15. September 2010 von Johannes Struzek

Schulen sollten zur Fort- und Weiterbildung von Schülern dienen. Das tun sie auch in vielerlei Hinsicht. Aber kommunalpolitisch?

Im KidS-Projekt (Kommunalpolitik in die Schulen) sollen Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe für 4-6 Wochen Gelegenheit haben, Einblick in die Kommunalpolitik zu bekommen, indem sie einem Ratsmitglied oder sachkundigem Bürger bei der Ausübung seiner kommunalpolitischen Aufgaben über die Schulter schauen.

Bereits in zahlreichen Kommunen in NRW und in Niedersachsen wurde dieses Projekt erfolgreich durchgeführt oder läuft noch. Auf Initiative der Jusos Ibbenbüren stellt nun die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Ibbenbüren den Antrag, dieses Projekt auch in Ibbenbüren durchzuführen. (weiterlesen…)